Bauherrschaften
Architekten & Ingenieure
Lieferanten & Partner
  • Kientalerhof-18_005.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof-18_002.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof-Ferienwohnung.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof-18_007_bearb.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof-Studio.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

  • Kientalerhof-Kursraum-Glina.jpg

    © BBR Architekten, Thun und Kientalerhof, Kiental

Neubau Kientalerhof

Am Dorfeingang Kiental entstand ein imposanter fünf­geschossiger Neubau mit 24 Zimmern, Wohnungen, Kurs- und ­Behandlungsräumen: das «Chiene-Huus» dient als neues ­Seminarzentrum für das Hotel Kientalerhof.

Projektbeschrieb

Für die mittleren drei Geschosse wurden vorfabrizierte Vollholzelemente (Holz100) aus Mondholz eingesetzt. Die elektrischen Installationen in den Wänden wurden bereits werkseitig eingefräst und eingebaut. Dementsprechend intensiv war die Planungsphase für Wände und Böden. Das Dachgeschoss besteht aus Rahmenbauelementen und einer konventionellen Dachkonstruktion mit vorfabrizierten Dachschleppern. Total wurden 333 m3 Holz100-Massivholzbauteile verwendet und zusätzlich 108 m3 Holz in den Rahmenbauelementen und der Dachkonstruktion.

Auch die Lärchenfassade in Kombination mit den Metallfensterzargen und dem filigranen Balkon gehörte zu ­unserem Auftrag. Hier sind speziell die Erker- und Dach­lukarnenzargen zu erwähnen, welche an Komplexität kaum zu übertreffen sind.

Bauherrschaft

Hotel Kientalerhof, Kiental

Architektur

BBR Architekten AG, Thun

Holzbauingenieur

Besmer Holzingenieure GmbH, Sattel 

Projektleitung Boss Holzbau AG

Reto von Gunten

Kosten und Termine

  • Auftragsvolumen: CHF 1’700’000.–
  • Ausführung: August 2017 bis April 2018

Besonderes

  • Hohe Komplexität in Bezug auf: Planung und vorgängiges Einfräsen der Installationen in die Massivholzbauteile; Metallzargen der Erker und der Dachlukarnen
  • Die einzelnen Elemente der drei Geschosse aus Massivholz wurden durch Holzdübel, jedoch ohne Leim und Metall verbunden.

Ausgeführte Arbeiten

Planung, Montage und Fertigstellung des gesamten Holzbaus inklusive Fassade